Storchencam

­

Informationen 2018

Durch die ganzjährige Anwesenheit der Störche auf dem Alten Rathaus wird die Nestoberfläche durch das tägliche Begehen von Anna und Gerome stark verdichtet und der Wasserabfluss nach längeren oder kräftigen Regenfällen dadurch stark behindert oder sogar zeitweise ganz blockiert. Für die beiden Altstörchen Anna und Gerome stellt die mit Wasser gefüllte Nestmulde kein Problem dar, sie sind dadurch nicht gefährdet.

Für Storcheneier und für Jungstörche bis zum Alter von ca. 5-6 Wochen kann ein stark vernässter Storchenhorst lebensbedrohlich sein. Optimale Bedingungen für die Brutzeit erhält man, wenn man die Storchenhorste unmittelbar vor der Brutsaison (Ende Februar/Anfang März) ausputzt und damit die Wasserdurchlässigkeit wieder herstellt.

Spendenkonto für unsere Störche:
Natur- & Umwelthilfe e.V.
    Konto-Nr.:              425 197 803
    Bankleitzahl:          76351560 (Sparkasse Höchstadt)
    IBAN:                     DE67 7635 1560 0425 1978 03
    BIC:                       BYLADEM1HOS
    Verwendungszweck: SPENDE STORCH HOECHSTADT

oder auf das PayPal-Konto: spende-storch-hoechstadt@nuh-franken.de


Auf Wunsch schicken wir Ihnen gerne eine Spendenquittung zu. Bitte teilen Sie uns hierfür Ihre vollständige Adresse mit.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachtrag zur Brutsaison 2017

Auf dem Alten Rathaus sind 5 Jungstörche geschlüpft, von denen leider einer nicht überlebt hat. Die anderen 4 Jungstörche sind gut herangewachsen und haben nach ca. 7 Wochen mit intensiven Flugübungen begonnen. Ab ca. Mitte Juli sind die 3 mutigsten bereits vom Storchennest ausgeflogen aber anfangs noch zum Nest zurückgekehrt. Der 4. Jungstorch hat gut eine Woche länger gebraucht bis er zum Erstenmal ausgeflogen ist.
Die Jungstörche werden nach dem Ausfliegen noch ca. 3 Wochen von den Altstörchen mit Futter versorgt, anfangs noch im Nest und später dann nur noch am Boden, bis sie bei der gemeinsamen Beutesuche mit ihren Eltern gelernt haben sich selber zu versorgen.
Anfang August sammeln sich die Jungstörche und bilden mit anderen Jungstörchen aus ihrem Umfeld sogenannte "Zuggesellschaften". Mit etwas Glück kann man Anfang August in den Aischauen zwischen Höchstadt/Aisch und Neustadt/Aisch Zuggesellschaften mit bis zu ca. 100 Störchen beobachten.
Ab der zweiten Augustwoche beginnt der Vogelzug der Störche. Die Jungstörche ziehen dann ca. zwei Wochen vor ihren Eltern in Richtung der südlichen Überwinterungsgebiete ab. Unsere fränkischen Weißstörche überwintern in Südfrankreich, in Spanien, in Nordafrika und sogar im ca. 10000 km entfernten Südafrika. Nicht alle Altstörche folgen den Jungstörchen in den Süden, viele bleiben in ihrer Brutheimat und nehmen nicht mehr am Vogelzug teil. Auch die Altstörche vom Alten Rathaus ziehen nicht mehr in den Süden, sie bleiben auch im Winter in Höchstadt. Wir nennen diese Störche daher auch Winterstörche.
In der Stadt Höchstadt/Aisch hatten wir in 2017 insgesamt 6 erfolgreiche Weißstorchbruten bei denen 18 Jungstörche ausgeflogen sind. Mit dieser guten Ausflugsquote steigen auch die Chancen, dass ausreichend Jungstörche aus ihren südlichen Überwinterungsgebieten zurückkehren und damit die heimischen Bestände stabilisieren.